Legende:

1991 kam uns spontan die Idee eine Hilfsaktion zu starten.

Es war Mitte Dezember und in der Kronen Zeitung war am Titelblatt eine alte Frau (Jugoslawin) zu sehen die ein Eiertableau - mit 3 Eier - in der Hand hielt.

Text: Das ist das Weihnachtsessen für eine ganze Familie, vertrieben durch den Krieg !

Das gab den Anstoß, eine Charity-Aktion ins Leben zu rufen, und wir hatten nicht viel Zeit dazu...

Wir sammelten eilig von allen unseren Kunden, Freunden und Geschäftspartnern Geld und Waren und spendeten ebenfalls was wir konnten.

Fazit :
             Überschrift in der Krone..

Wir staunten nicht schlecht was wir in wenigen Tagen bewegen konnten, wir konnten am

23. Dezember 1991 02:00 Uhr

eine LKW Konvoi unter dem Titel

"Kroatien Hilfe-Nachbar in Not"

starten.

5 firmeneigene Busse, 3 Busse -von Firmen von Freunden, sowie auch 2 LKW´s + Hänger von Kunden, 1Pkw inkl. Anhänger von Freund, transportierten ca. 50 Tonnen div. Hilfsgüter, wie Lebensmittel - die wir von den Spendengelder palletenweise im Großhandel günstigst kauften,

Spenderliste:

Danke an alle Mitarbeiter und Freunde die uns mit Geldspenden und Sachspenden versorgt haben,

Fa. Staud, unser Nachbar spendete einige Tonnen Marmelade und Sauergemüse. einiges kauften wir auch billigst..

Fa. Julius Meinl schenkte uns ca. 10 Tonnen Dosenware - die durch Wasserschaden beschädigte Etiketten hatte - und

20   Tonnen Mehl, Zucker, Teigwaren etc. bekamen wir zum GH Preis - inkl. leihweise LKW-Zug,

Fa. Manner, Paletten mit Weihnachts-Schokoladenware - die ohnehin übergeblieben wäre, bekamen wir fast gratis,

Fa. Weiser Wurstwaren gab uns einige Tonnen Dauerwurst - frische B-Ware mit leichten Hautfehlern, sehr sehr billig...

Eine Bäckerei versorgte uns mit 100 ten Kg Weißbrot und Bröseln, Käse und Haltbarmilch kauften wir ebenfalls billig zu Kinderspielzeug - wie Kuscheltiere etc. bekamen wir billig von einem Marktfahrer vom Brunnenmarkt..und, und, und,....

sowie Bekleidung - die jeder über hatte - und Spielzeug, nach Zlatar Bistrica in Kroatien, einer winzigen Gemeinde mit einer Caritas-Notstation in der Orts-Pfarrkirche.

.

unsere Busse trafen sich vor dem Büro in der Hubergasse 1160 Wien......

.

Zusammentreffen des Konvois - Busse + Lkw`s auf der Autobahn, dann ging es gemeinsam weiter......

.

Als wir am 23.12.1991 um 11:30 ankamen - das nach erheblichen Schwierigkeiten an den Grenzen wie - Probleme bei der Ausfuhr aus Österreich und dann mächtige Probleme bei der Einfuhr nach Kroatien - wir hatten keine Ausfuhr-Papiere für Zucker und Mehl,

begann gerade der 1x wöchentliche Ausgabetag von Hilfsgütern an die Flüchtlinge, und viele Menschen waren bereits schon angestellt.......

Die Lager der Pfarre waren bis auf ca. 30 Säckchen Mehl a`1 kg total  leer, nichts da für ein Fest,

.

.

... und da kamen wir , ... gerade zur rechten Zeit ...! das Fealing werden wir niemals vergessen können!.....

es sprach sich schnell herum und insgesammt waren dann weit mehr als 1000 Flüchtlinge gekommen, darunter auch eine Gruppe von 200 Kriegswaisenkinder ! Streng wurde darauf geachtet, dass alles ordentlich registriert ausgegeben wird .....

                                                                                                                                                                                                                Die Lenker unserer Firmenbusse

   

unsere Xenija Kosek u. Edith Altrichter mit Flüchtlingskinder         Edith Altrichter, Tadic Dragan, Karl Kalmary,

                                                                                                  Hans Freihammer, Franz Pach, Peter Putz .

Der Pfarrer und der Caritasbeauftragte, fix und fertig, mit Tränen in den Augen......

.

ausladen war angesagt....... Verena  und Edith packten voll mit an, auch die Flüchtlinge Frauen u. Männen halfen mt......

.

und alle Lagerräume -wo halt gerade in den alten gemäuern Platz war, - waren wieder voll

 

Auch die Heimreise gestalltete sich eher sehr spannend, minutenlang flogen Schüsse inkl. Leuchtspurgeschosse knapp über unseren Konvoi, wir waren in einen heftigen Schusswechsel geraten.....

 

Wieder zu Hause - Frühmorgends um ca. 05:00 Uhr am 24.12. 1991, begann dann auch für uns "Weihnachten", überglücklich diesen Menschen geholfen zu haben und wir beschlossen weiter zu machen......

 

Es folgten weitere Hilfslieferungen bis zum Kriegsende,

 

dann führten wir einige Male in Folge die Gelder die wir das ganze Jahr über sammelten "Licht ins Dunkle" zu, starteten eine spontane "Kamptal-Hochwasser-Hilfe" und auch der Pfarrer der Pfarre Allerheiligen der viele Obdachlose betreut, staunte Weihnachten 2002 nicht schlecht als wir auftauchten, ihm einige Tausender auf den Tisch legten und ihm das Weihnachtsfest für seine Schützlinge damit verschönerten.......

Weihnachten 2004    Hilfe an Obdachlose in der "Gruam" in Wien

 

2004/2005 Tsunami Katastrophen Hilfe .....

Und wir machen weiter, es ist immer wo zu helfen, unterstützen Sie bitte unsere kommenden Spendenaktionen die immer mit dem Logo

"HILFE TAUCHT AUF"

gekennzeichnet sein werden, sei es bei Versteigerungen von Raritäten, Sammlungen oder anderen Aktionen.

Wir danken für Ihre Unterstützung.

Home